Drucken
 

Gästebuch

 
2: E-Mail
19.03.2017, 20:57 Uhr
 
Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
als Hauptverwaltungsbeamter stehen Sie an der Spitze einer Einheitsgemeinde, die aus einer Vielzahl ehemals eigenständiger Gemeinden, heute Ortsteilen, besteht. Nach Gemeindegebietsreformen standen auch Sie damit vor der regelmäßig auftretenden Fragestellung, wie denn nun die postalische Anschrift zu gestalten sei.

Eine Reihe von Gemeinden ging davon aus, dass die gegenwärtige politische Zuordnung eines Ortes keinen Einfluss auf die postalische Anschrift haben sollte. Dort bleibt es dabei, dass in der unteren Adresszeile hinter der Postleitzahl die Ortsbezeichnung steht, wie sie auf dem Ortsschild zu finden ist.

Eine zweite Variante ist, in der unteren Zeile der Anschrift nur noch den Namen des Ortes zu verwenden, in dem die gemeinsame Verwaltung ihren Sitz hat bzw. die bei der Gemeindegebietsreform vereinbarte Bezeichnung der Einheitsgemeinde.

Eine dritte Variante ist, auf der unteren Adresszeile hinter dem Hauptort bzw. die gemeinsame Bezeichnung der Einheitsgemeinde ein Komma zu setzen, OT anzuschließen und den Namen des Ortsteils anzufügen, der nach wie vor auf dem Ortsschild steht.

Bei Wahl der zweiten Variante tritt häufig die Forderung auf, dass es nun in einer Einheitsgemeinde nur noch eine Straße gleichen Namens geben soll. In der Folge werden dann Straßennamen geändert.

Darf ich Sie fragen, wie das Problem bei Ihnen gelöst wurde, d.h. welche der aufgezeigten Variante bei Ihnen gewählt wurde?

Als ganz praktische Frage möchte ich anschließen, ob es in Ihrem Zuständigkeitsbereich heute noch möglich ist, einen beliebigen Ort (Ortsteil) Ihrer Einheitsgemeinde mit Hilfe eines Navigationsgerätes (Eingabe des Ortsnamens gemäß Ortsschild bzw. Landkarte) zu finden?

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich-Karl Engel
Rübeländer Straße 3
38889 Blankenburg (Harz)
ucmengel@aol.com
 

Kommentar:
Sehr geehrter Herr Engel, viele Ihrer Fragen und Überlegungen lassen sich mit Hinweis auf unsere Amtsblattartikel in den Ausgaben Nr. 22/2009, Seite 2,3, Nr. 23/2009, S. 2, Nr. 24/2009, S. 2,5 beantworten. Die Amtsblätter sind auch über unsere Internetseite aufrufbar. Inwieweit und wann die Software von Navigationsgeräten angepasst wird, liegt nicht im Einflussbereich der Gemeinde und ist vielmehr Angelegenheit der jeweiligen Anbieter. In offiziellen Karten sind die Veränderungen hinterlegt.

1: E-Mail
23.10.2016, 20:22 Uhr
 
Herrn Bürgermeister Rettig herzliche Glückwünsche zum überzeugenden Wahlergebnis! Gerhard Böhme aus der Bierstadt Einbeck (Nieders.)
 

Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
Email:
Text*:
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.