Drucken
 

Einheitsgemeinde Südharz

Die Gemeinde Südharz stellt sich vor:

 

Aus 13 der 15 Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Roßla-Südharz (1.1.2005-31.12.2009) enstand zum 1.1.2010 die Gemeinde Südharz. Die Gemeinden Bennungen, Breitenstein, Breitungen, Dietersdorf, Drebsdorf, Hainrode, Hayn (Harz), Kleinleinungen, Questenberg mit OT Agnesdorf, Roßla mit OT Dittichenrode, Rottleberode, Schwenda und Uftrungen wurden zum 31.12.2009 aufgelöst und sind heute Ortsteile der Gemeinde Südharz. Die Ortsteile verfügen über einen Ortschaftsrat und einen Ortsbürgermeister.

 

Die Gründung der Gemeinde geht zurück auf einen Gebietsänderungsvertrag, der von den 13 Gemeinden in der sogenannten freiwilligen Phase der Gemeindegebietsreform abgeschlossen wurde. In der gesetzlichen Phase dieser Reform wurden zum 01. September 2010 die Gemeinde Wickerode und die Stadt Stolberg (Harz) nach dem Zuordnungsgesetz, den Landkreis Mansfeld-Südharz betreffend, zugeordnet.

 

In der Gemeinde Südharz leben 9.649 Einwohner auf einer Fläche von 23.637 ha. Die relativ große Fläche wird geprägt durch ein starkes Oberflächenrelief, was die Landschaft als Erholungsgebiet attraktiv macht.

 

So wird die Nordhälfte der Fläche durch die Hochebene des Unterharzes gebildet, die teilweise insbesondere im Westen von zusammenhängenden Waldflächen bedeckt ist, der Rest wird landwirtschaftlich genutzt. Nach Süden hin folgt der Südharzrand mit einer quer gerichteten Zertalung. Auf ca. 8,5 km Länge streicht der Zechstein mit dichter Bewaldung und zahlreichen Karsterscheinungen wie Erdfällen, Höhlen und dem Bauerngraben (episodischer See).

 

Nach dem Karststreifen folgt eine sanft abfallende Fläche. Die Helmeniederung bildet bis zur „Goldenen Aue“ etwa die Südgrenze. Die Landschaft wird optisch durch den Kyffhäuser im Süden abgeschlossen, der im Land Thüringen liegt. Diese Landschaft weist Höhen zwischen 580 m am Auerberg (Josephskreuz) und 140 m an der Helme bei Bennungen auf. Verkehrstechnisch ist die Gemeinde mit ihrem Sitz im Ortsteil Roßla über die neue A 38 zu erreichen, von Westen kommend über die Abfahrt Berga, von Osten über die Abfahrt Roßla. Im Ortsteil Rottleberode befindet sich die Nebenstelle mit dem Bau-/Ordnungsamt.

 

Die Entwicklungsschwerpunkte der Gemeinde liegen in einigen Ortsteilen in den Bereichen Tourismus und Freizeitangebot und in anderen Bereichen Wohnen und Gewerbe. In den Ortsteilen werden zahlreiche sportliche, kulturelle und traditionelle Veranstaltungen organisiert, so dass Gästen und Bürgern ein breit gefächertes Programm geboten werden kann.

 

Seit 2015 führt die Gemeinde Südharz ein Wappen. Als geschichtlichen Bezug zeigt das Wappen einen schwarzen , schreitenden Hirsch auf goldenem Grund. Er ist das Wappentier der Stolberger Fürsten, welche über Jahrhunderte den größten Teil der Einheitsgemeinde Südharz geprägt haben. Geografisch ist die Südharzregion für ihre einzigartige Landschaft und ihre vielfältige Tier- und Pflanzenwelt bekannt. Dafür steht die Farbe Grün im unteren Feld des Wappens. Darauf sind in Gold eine Gerstenähre und zwei Eichenblätter dargestellt. Die Ähre symbolisiert die fruchtbare Goldene Aue und die Eichenblätter stehen für den Waldreichtum der Südharzregion. Die beiden Bereiche des Wappens werden durch eine geschachtete Schräglinksleiste verbunden. Die Quadrate versinnbildlichen die unterschiedlichen Ortsteile, welche gemeinsam ein harmonisches Bild ergeben. Die Farben Rot und Silber sind die dominierenden Farben im Wappen des Landkreises Mansfeld-Südharz.

Die Verwendung des Wappens durch Dritte ist genehmigungspflichtig!

 

Wilhelmstr. 4
06536 Südharz OT Roßla

Telefon (034651) 3890
Telefax (034651) 38912

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.gemeinde-suedharz.de


Fotoalben