Drucken
 

Schloß Roßla

Vorschaubild

mit Schloßpark... im klassischen Stil erbautes Schloß


Vom Kirchplatz aus erblickt man das Schloss. Der klassizistische Bau entstand 1827 bis 1831. Heute werden die Räumlichkeiten für Veranstaltungen jeglicher Art genutzt. Des weiteren sind die Bibliothek, das Standesamt und der Freizeittreff untergebracht. Der Roßlaer Männergesangsverein probt ebenfalls in diesen Räumlichkeiten. Über eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme wurde der Turm des Schlosses originalgetreu wiederhergestellt. Eine neu vergoldete Wetterfahne dreht sich ebenfalls über dem Schloss. Östlich des Schlosses befindet sich das Palais, dass Ende des vorigen Jahrhunderts gebaut wurde. Heute ist in diesem Haus die Kindertagesstätte untergebracht.

Die Burg Roßla wurde 1341 den Grafen zu Stolberg von den Grafen von Hohnstein überlassen. Um 1420 wurde die Burg unter Graf Botho zu Stolberg umgebaut. Die Burganlage war von einem Wassergraben umgeben, der später zugeschüttet worden ist. 1766 wurde ein größerer Umbau des baufälligen Schlosses vorgenommen. 1826 erfolgte der Anbau des Ostflügels im klassizistischen Stil. Das Schloss war bis 1945 Sitz der Fürsten zu Stolberg-Roßla. Es beherbergte zahlreiche Kunstschätze, eine Bibliothek mit ca. 30.000 Bänden und 10.000 Leichenpredigten. Zum Schloss gehörte ein 6 Morgen großer Park mit seltenen Bäumen. Westlich des Schlosses steht das frühere fürstliche Verwaltungsgebäude (die Rentkammer) und am nördlichen Eingang zum Schlosspark die Trinitatiskirche. Nach 1945 wurde das Schloss als Kulturhaus genutzt.